HEBC wird Werders 100%-Partner
 
Jetzt ist es offiziell! Der HEBC aus Hamburg und der SV Werder Bremen werden Partner im Rahmen des Werder Projektes „100 Schulen – 100 Vereine“. Am Dienstag, den 17. April 2012, haben die Verantwortlichen des HEBC (Präsident Michael Bastheim und der 2. Vorsitzende Henning Butenschön) gemeinsam mit Tim Juraschek aus der Abteilung CSR-Management vom SV Werder Bremen, die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. 
 
Der SV Werder Bremen freut sich auf seinen neuen Partnerverein, aus dem die ehemaligen Werder-Spieler Heinrich Kokartis, Thomas Wolter und Daniel Brückner stammen: „Bereits in der Vergangenheit hat den HEBC dadurch viel mit Werder Bremen verbunden. Wir freuen uns, dass wir diese Verbundenheit nun auch mit dieser Partnerschaft unterstreichen können. Darüber hinaus ist es natürlich schön, dass wir mit dem HEBC nun auch den ersten Verein aus dem direkten Stadtgebiet in Hamburg bei uns im Projekt ‚100 Schulen – 100 Vereine‘ begrüßen können“, so Werders Geschäftsführer und Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer.
 
Auch Werders Nachwuchs-Cheftrainer Thomas Wolter blickt erfreut auf die Kooperation: „Vor 28 Jahren bin ich vom HEBC zu Werder gekommen. Seitdem ist der Kontakt zu meinem Heimatverein nie abgebrochen. Daher freue ich mich nun umso mehr, dass wir in Zukunft noch mehr miteinander zu tun haben werden.“
 
„Dies ist für unseren HEBC eine riesen Sache“, zeigt sich auch Henning Butenschön, 2. Vorsitzender des HEBC, zufrieden, „damit sind wir in der Lage, für die Kinder in Hamburg Eimsbüttel und Umgebung, ein Angebot bereitzuhalten, welches sonst kein anderer Sportverein in Hamburg anbieten kann. Werder Bremen ist für den HEBC der ideale Partner. Beiden Vereinen ist das soziale Engagement sehr wichtig. Es geht nicht in erster Linie darum, Talente zu fördern, sondern ein breites Angebot den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung zu stellen.“ 
 
So ist auch gleich nach den Sommerferien - am 01. September 2012 - geplant, die Zusammenarbeit mit einem Sommerfest auf dem Reinmüller Sportplatz zu starten. Im Winter ist angedacht, ein Hallenfußballturnier in Hamburg zu organisieren. Im nächsten Jahr 2013, so die Planung, könnte die WERDER Fußballschule, die vom ehemaligen Werder-Profi Dieter Eilts geleitet wird, auf dem Reinmüller ihre "Zelte" aufschlagen. Die Zusammenarbeit soll von Anfang an mit Leben erfüllt werden.
 
Besonders wichtig ist es jetzt für den HEBC, die Kunstrasenpläne für den Reinmüller Sportplatz noch stärker voran zu treiben. Denn auf dem "Grandplatz" werden viele Aktivitäten nur eingeschränkt bzw. gar nicht möglich sein, wenn es stärker regnet. Denn dann verwandelt sich der HEBC Sportplatz in eine "Matschlandschaft". Deshalb der Appell des HEBC Vorstandes an die politisch Verantwortlichen in Hamburg: Unterstützen Sie bitte die Pläne des HEBC, den Kunstrasen zu bauen. Denn „soziale Verantwortung“ zeigt sich nicht in „Sonntagsreden“, sondern im praktischen Handeln!
 
TERMINE:
 
07.05.12 WERDER Präsident Klaus-Dieter Fischer besucht den HEBC
01.09.12 Sommerfest mit WERDER auf dem REINMÜLLER
 

Werder begrüßt HEBC als neuen 100%-Partner

07.05.2012, 16:50:50 Uhr

 
TopTeaser
Klaus-Dieter Fischer (2. v.li.) und Thomas Wolter (re.) gaben mit Tilo Gesper, Christian Wriedt und Henning Butenschön (v. li.) vom HEBC die neue Partnerschaft bekannt.
 
Mit dem Hamburg Eimsbütteler Ballspiel Club (HEBC) begrüßt der SV Werder Bremen einen neuen Partner in seinem Projekt "100 Schulen - 100 Vereine". Am Montag gaben die Verantwortlichen beider Clubs die Kooperation im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

Der Kontakt zwischen dem Hamburger Amateurverein und den Grün-Weißen war über Werders U23-Coach Thomas Wolter zustande gekommen, dessen Karriere als Jugendspieler beim HEBC begann. Bis heute hält er regen Kontakt zu seinem Heimatverein und stellte gerne die Verbindung zum CSR-Management der Werderaner her. "Auf der 100-Jahr-Feier des HEBC im letzten Sommer sind wir darüber ins Gespräch gekommen, welche Möglichkeiten der Unterstützung es geben könnte. Da kam mir direkt die Partnerschaft im Rahmen von '100 Schulen - 100 Vereine' in den Sinn und ich bin stolz, dass die Kooperation auf diesem Wege nun tatsächlich zustande gekommen ist", so Thomas Wolter.

Auch auf Seiten des HEBC ist die Freude groß. Tilo Gesper, 3. Vorsitzender, erläuterte: "Wir wollten unser 100-jähriges Jubiläum nicht nur zum Anlass nehmen, in die Vergangenheit zu schauen, sondern auch, um zu überlegen, wie es in Zukunft weitergehen kann. Dazu war es uns wichtig, einen starken Partner zu finden und wir sind unendlich dankbar, dass wir Werder Bremen von uns überzeugen konnten."

Zukünftig wollen beide Vereine insbesondere auf dem Gebiet der Jugendarbeit zusammenarbeiten. "Als Profiverein haben wir eine große Verantwortung", machte Werders Vereinspräsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer deutlich. "250 der heutigen Profis haben in einem deutschen Verein angefangen, Fußball zu spielen - nur zwölf davon in einem Bundesligaverein, alle anderen in einem Amateurverein wie dem HEBC. Es ist daher unser Anliegen, den Profi- und den Amateurfußball zusammenzuhalten. Wir tun dies mit unseren sozialen Aktivitäten im Rahmen von WERDER BEWEGT - LEBENSLANG. Wir wollen Vorbild sein und Danke sagen. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnerschulen und -vereinen Themen wie Bewegung, Ernährung und Anti-Diskriminierung an die Jugendlichen bringen. Talentsichtung steht dabei nicht im Vordergrund, dafür gibt es das Scouting."

Unisono äußerte sich Henning Butenschön, 2. Vorsitzender des HEBC: "Für uns ist die Partnerschaft mit Werder Bremen ein soziales Projekt. Wir freuen uns, damit unseren jungen Mitgliedern einiges bieten zu können. In den letzten Jahren ist unsere Jugendsparte auf 17 Mannschaften gewachsen und wir sind gefordert, den Kindern adäquate Bedingungen anzubieten." Dazu gehört auch der Umbau des vereinseigenen Platzes zu einem Kunstrasenfeld, für den der HEBC derzeit Gelder akquiriert.

Mit dem SV Werder Bremen sind erste gemeinsame Projekte bereits in Planung. So soll am 01.09.2012 unter Beteiligung der Werderaner ein Sportfest für Kinder auf der Anlage des HEBC stattfinden.


Anja Kelterborn (Quelle:Werder Bremen)
 
 

Zusätzliche Informationen